Ostern am Meer

Naja fast. Also an meinem Ersatzmeer, dort wo sich das wohlige Gefühl von Heimat einstellt, am Bodensee.

Eigentlich wollten wir ursprünglich nur einen Tag das kurende Küken im Schwarzwald besuchen. Aber Dank dem Wohnmobil verbanden wir es mit einem langen Wochenende am See. Denn wer hätte es gedacht, nach einem Jahr hab ich mich mit dem neuen „Familienmitglied“ angefreundet und muss zugeben, dass Camping erholsamer ist als ursprünglich mal gedacht.

So starteten wir bereits am Donnerstag, pünktlich um drei, um dem Osterwochenendeverkehrschaos aus dem Weg zu gehen. Und was soll ich sagen, der Plan ging auf. Pünktlich um 19 Uhr erreichten wir unseren Campingplatz. Schnell den Grill angeschmissen und dann einen wunderschönen Sonnenuntergang am See erlebt.

Der Campingplatz „Gohren am See“ gehört mit über 1000 Stellplätzen sicherlich zu den Großen am Bodensee. Die Waschräume waren stets sauber, teils alt, teils nigelnagelneu. Neben vielen Dauerstellplätzen haben wir uns einen relativ kleinen Stellplatz direkt am Seeufer erjagt. Die Auswahl des Supermarkts am Platz konnten wir am Karfreitag direkt testen, als wir spontan beschlossen ob des tollen Wetters am Abend nochmal zu grillen. Das hatten wir uns nach einer Radtour nach Lindau auch redlich verdient.

Lindau selbst ist einfach traumhaft, besonders bei so schönem Wetter. Nach einem ausführlichen Spaziergang über die Insel besuchten wir spontan die Ausstellung mit Werken von Paul Klee, die noch bis zum Sommer zu bewundern und sehr zu empfehlen ist. Im Anschluss ließen wir uns direkt am Hafenbecken vom Lindauer Hof kulinarisch verwöhnen. Nach dem Essen sollst du Ruhen oder einen Leuchtturm erklimmen, zumindest bietet sich dies hier an. Und wer schon mal dort war, wird mir zustimmen, es lohnt sich Zeit mitzubringen und die Wandbeschriftungen alle brav zu lesen. Die Aussicht vom „Gipfel“ ist traumhaft und spätestens jetzt verliebt man sich in den See!

Am Samstag war nach einer längeren Autofahrt dann Titisee-Neustadt unser Ziel, bevor wir durch den Ort bummelten und lecker Kuchen aßen verbrachten wir drei Stunden im GALAXY des Badeparadieses. Nicht ganz billig, aber wunderbar lustig, spannend und vor allem laut! Mit vielen Rutschen, ich hab sie nicht gezählt, aber mehr als zehn definitiv und einem Wellenbad steht vor allem Spass an erster Stelle. Ein Ruhebereich lädt zum entspannen ein.
Am Abend zurück am See zeigte sich dann nach all dem Sonnenschein das Wetter von seiner nassesten Seite und so regnete es bis zur Abreise am Montag dann durch. Dennoch genossen wir auch den Sonntag in Friedrichshafen. Für das Zeppelin Museum muss man auch beim vierten Besuch immer noch viel viel Zeit mitbringen. Neben der großen Ausstellung über Zeppeline gibt es zwei große Bereiche mit Wechselaustellungen. Zum Thema „Streamline – Faszination des geringen Widerstands“ wurde im technischen Bereich ausgestellt, den wir nur kurz und relativ oberflächlich besuchten. Im Kunstbereich befassten wir uns ausführlich mit 400 Werken von Otto Dix. Wer das Museum mit allem was es zu sehen gibt voll nutzen will muss hier wenigestens fünf Stunden einplanen, für Kinder geht es auch etwas zügiger, aber mit grandioser Museumspädagogik! Also egal für wen, ein Besuch ist sehr empfehlenswert.

Leider ging dieses Wochenende viel zu schnell vorbei und zu Hause wartete zur allgemeinen Freude Schnee. Viel Schnee. Nun wird es aber Dank vollem Terminkalender bis Juni dauern, bis das Wohnmobil mit uns wieder auf Reisen darf.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.