Elba, die Erste

Urlaub, er geht so schnell vorüber und dieser noch schneller als alle andere zuvor. Ob es daran liegt, dass ich alt werde oder daran, dass Elba alle meine Erwartungen übertroffen hat, ich weiß es nicht.

20170903_120052

Traditionell beginnt der Südeuropa-Sommerurlaub damit, auf direktem Umweg erstmal in den Norden zu fahren, also zumindest in den Norden Bayerns, um in der Heimat die Kirchweih am Freitag zu besuchen und am Samstag zu helfen, bevor es am Sonntag Morgen dann endlich wirklich in den Süden geht. Natürlich sind es drei Tage verlorene Zeit im Süden, aber so eine Zeltkirchweih mit alten Bekannten, einer funktionierenden Dorfgemeinschaft und dem Jacky-Cola für 3€ hat ja für einen Städter auch etwas abenteuerliches. Außerdem hat das Aufbrechen am letzten August Sonntag auch den wunderbaren Vorteil, ohne LKWs und große Staus in den Süden zu kommen. Unsere Route brachte uns über die A9 nach Nürnberg, weiter über die A6 und A7 an den Bodensee, hier verließen wir die Autobahn um Österreich ohne Maut zu durchqueren und bei St. Margrethen auf die Schweizer Autobahn zu fahren. Nach dem San Bernardino-Tunnel, stockt uns erstmals der Atem. Über weite Brücken und lang gezogene Kehren überwinden wir 1000hm hinunter ins Misox. Weiter geht es in den Süden, am Luganersee überkommt uns das erste mal so richtiges Urlaubsgefühl. Glitzernd zwischen all den Bergen und weit über 30Grad. Wir überqueren den See über die Autobahn und fahren weiter gen Süden. Mailand umfahren wir, und sind erstaunt wie ruhig es am späten Sonntag Nachmittag im Speckgürtel auf den Autobahnen ist. 40km hinter Milano fahren wir in die Pampa, über eine Schotterpiste erreichen wir am Ende der Welt unseren Agriturismo-Betrieb zur Zwischenübernachtung. Nach acht Stunden im Wohnmobil und 800 Pinkelpausen freuten wir uns auf ein leckeres Essen im Restaurant, italienischen Wein und noch einen kurzen Sprung ins kalte Nass des Pools – aber der Betrieb hat zu! So richtig! Kein Restaurant, keine Gäste – aber immerhin eine Chefin die uns 5€ abknöpft für einen wunderbaren ruhige und beleuchteten Parkplatz mit unendlicher Ruhe. Die Lage entschädigt für alles und mit WoMo haben wir glücherweise alles dabei, inkl. Abendessen. Am nächsten Tag starten wir sehr früh die Weiterreise, nächstes Ziel das Einkaufszentrum zwei Orte weiter.

20170828_094226Mit Lebensmitteln und nun auch Unterwäsche (da meine wohl noch Kirchweih bei meinen Eltern feiert) weiter über die Autobahn, vorbei an wohl allen Drehorten sämtlicher Italowestern mit trostlosen Kulissen, weiter Richtung Fähre. Vorbei an Carrara und Pisa erblickten wir am Horizont Elba im Meer! Entgegen aller Empfehlungen von Internet, Reiseführern und Arbeitskollegen, hielten wir uns an den Ratschlag der Bergwachtkameraden und reservierten nicht. In Piombino direkt an der Zufahrt zu den Piers, rechter Hand gelegen, steuerten wir um 14:57Uhr den Parkplatz an, um entspannt ein Ticket zu kaufen, durch zu atmen, etwas zu Essen, zu trinken und in Ruhe auf eine Fähre zu fahren und endlich ans Ziel zu kommen. Letztlich endete es in Hektik, italienisch-deutsch-englischem Sprachchaos und einem Platz auf der Fähre die glücklichweise entgegen aller Erwartungen doch noch mit uns um 15:05Uhr den Hafen Richtung Elba verließ. Zum ersten Mal auf die Fähre mit dem Wohnmobil, Rückwärts und das eine Minute vor Abfahrt – mehr Abenteuer hat es dann aber nicht mehr gebraucht für diesen Urlaub…

Foto 29.08.17, 20 45 43
Wir entschieden uns für Corsica Ferries, was aber eher daran lag, dass die Verkäuferin am Ticketschalter am lautesten rief und freundlichsten schaute. Das Fährpersonal half beim rangieren auf die Fähre und hinwärts durften das Küken und ich auch sitzen bleiben und mussten nicht zu Fuß auf die Fähre, was aber wohl eher an der knapp bemessenen Zeit lag. Die Überfahrt war ruhig, flott, sonnig, windig und bot uns einen wunderbaren Blick auf Elba. In Elba angekommen fuhren wir über eine Passstraße auf direktem Wege zu unserem Campingplatz. An den wir ziemlich viele Anforderungen gestellt hatten, die Suche sich zunächst etwas schwierig gestaltete, aber letztlich zu einem glücklichen Ende kam, mit dem Platz Orti di Mare, der all unsere Ansprüchen gerecht wurde! Über den Campingplatz, Sandstrand, dem neu entdeckten Schnorcheln und vieles Mehr berichte ich im nächsten Teil des Urlaubsberichts. Jetzt müssen wir erstmal unser neu erstandenes Zelt aufbauen!

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s